Informationen:

Kartenvermittlung für Menschen mit geringem Einkommen.

Ab 2. Mai finden Sie uns in der Planie 11 (bisher Stadtbotenstrasse).
Unsere Öffnungszeiten:
Dienstag bis Donnerstag von 11:00 bis 13:00 Uhr.
Telefon: 07121 937 68 11 fwa.reutlingen@gmail.com

Wer kann Gast der Kulturpforte werden?

Sozialhilfe-, Renten-, ALG II-Empfänger und Geringverdiener (30% über ALG II, Wohngeldempfänger, Inhaber von Berechtigungskarten der Tafelläden und dem Reutlinger Gutscheinheft.
Wenn Sie sich bei einem Wohlfahrtsverband als Gast eingetragen haben,werden Sie von Ehrenamtlichen angerufen und es wird Ihnen eine Freikarte angeboten. Diese Ehrenamtlichen unterliegen der Schweigepflicht. Die Freikarten werden an der Abendkasse unter Ihrem Namen hinterlegt.

Wo kann ich Gast werden?
Melden Sie sich bei einem der Wohlfahrtsverbände:
wohlfahrtsverbände

AWO – Rommelsbacher Str. 1, 72760 Reutlingen, 07121 23 82 5
Caritas – Kaiserstr. 27, 72764 Reutlingen,  07121 16 56 -0
Der Paritätische – Hans-Reyhing-Str. 42, 72762 Reutlingen, 07121 26 81-21
Diakonie – Planie 17, 72764 Reutlingen, 07121 94 86 0
Rotes Kreuz – Obere Wässere 1, 72764 Reutlingen,  07121 92 87 0

Anmeldeformular >>>
Sie können dieses auch ausdrucken und zu einem der Wohlfahrtsverbände bringen.

Der geschäftsführende Vorstand

Vorsitzender:
Rüdiger Weckmann
07121 44792
weckmann@kabelbw.de

Stellvertretender Vorsitzender:
Günther Schäfer
07121 13 80 84
mail@guentherschaefer.de

Kassierer:
Friedrich Länge
07121 49 08 85
flaenge@gmx.de

Bitte melden Sie sich bei uns, wenn Sie mehr Informationen brauchen, Interesse am Ehrenamt oder an der Mitgliedschaft im Verein Kulturpforte Reutlingen haben!

Rechte für unser Logo:

La Cage aux Folles, Ein Käfig voller Narren

Ort: Naturtheater Reutlingen, Datum: 24.08.18 - 19:30
Noch mehr als 5 Karten verfügbar.

Beschreibung:

Musical La Cage aux Folles ist nicht nur eine der schillerndsten und schrägsten Shows, die das Theater zu bieten hat, sondern auch eine der vergnüglichsten Lektionen in Sachen Toleranz.

La Cage aux Folles, Ein Käfig voller Narren

Ort: Naturtheater Reutlingen, Datum: 25.08.18 - 20:00
Noch mehr als 5 Karten verfügbar.

Beschreibung:

Musical La Cage aux Folles ist nicht nur eine der schillerndsten und schrägsten Shows, die das Theater zu bieten hat, sondern auch eine der vergnüglichsten Lektionen in Sachen Toleranz.

Mixed Music aus Rock/Pop/Punk: franz tanz!t

Ort: Kulturzentrum franz.K, Datum: 14.09.18 - 22:00
Noch 4 Karten verfügbar.

Beschreibung:

Die Party für alle, die ihre Jugend schon verschwendet haben! Mit rockig tanzbarer Indie-Partymucke unserer Resident-DJs; heute: Herr und Frau Loose

Tonnekeller Anna Karenina

Ort: Theater Reutlingen Die Tonne, Datum: 23.09.18 - 18:00
Noch 2 Karten verfügbar.

Beschreibung:

nach Lew Tolstoi aus dem Russischen von Rosemarie Tietze Was tun, wenn gegen alle Vernunft die große leidenschaftliche Liebe von einem Besitz ergreift und das Leben mit aller Macht aus seinen sicher geglaubten Geleisen drängt? Was vor allem, wenn diese Erfahrung eine schier unmögliche Entscheidung zwischen zwei gleichermaßen geliebten Menschen – Sohn und Geliebtem – erzwingt? Gibt es überhaupt eine Wahl zwischen dem gesellschaftlich geforderten Verrat an sich wie eben der Liebe selbst, zwischen Treueversprechen, Mutterliebe und der intensiven Anziehungskraft des neuen Partners? Während Titelheldin Anna von solcherart Fragen gequält wird, kämpft ihr ordnungsliebender Mann Alexej, ein hoch gestellter Staatsbeamter, mit dem gesellschaftlichen Desaster, den die bald kaum mehr übersehbare Verbindung seiner Frau zu Graf Wronski für ihn mit sich bringt und versucht gleichermaßen sie wie den gemeinsamen Sohn Serjoscha auf jeden Fall aber sich selbst vor dem unaufhaltsamen Skandal zu bewahren. Fast hätte ihre vermeintliche Liebe zu eben jenem Wronski auch die junge Fürstentochter Kitty (deren Schwester unglücklich mit dem Bruder der Titelheldin verheiratet ist) um alles Lebensglück gebracht, doch letztlich findet sie noch mit ihrer eigentlichen Liebe, dem engagierten, reformbegeisterten Großgrundbesitzer Lewin (dessen Leben in mancherlei Hinsicht dem seines Autors ähnelt) zusammen. Aus Sicht dieses glücklichen Paares werden in dieser Erzähltheaterfassung die breit gefächerten immer wieder mit einander verwobenen Erzählstränge aus Tolstois Roman über unterschiedliche Paarkonstellationen, diverse gesellschaftliche Entwicklungen, philosophische Überlegungen und politische Ereignisse neu aufgeknüpft und der reichhaltige Kosmos seiner facettenreich gezeichneten Figuren auf der Bühne belebt. Regie/Ausstattung: Marion Schneider-Bast Textfassung: Karen Schultze, Marion Schneider-Bast Mit: David Liske, Chrysi Taoussanis

Tonne2 Krabat

Ort: Theater Reutlingen Die Tonne, Datum: 07.10.18 - 16:00
Noch 2 Karten verfügbar.

Beschreibung:

von Otfried Preußler Eigentlich will der Waisenjunge Krabat in der mysteriösen Mühle am Koselbruch, die ihn wie magisch angezogen hat und ihm unerwartet eine feste Bleibe wie eine berufliche Zukunft bietet, das Müllerhandwerk erlernen. Doch dann passiert Merkwürdiges und schnell wird klar, dass beim strengen Lehrmeister nicht nur die Verarbeitung von Getreide, sondern auch die Schwarze Magie wichtiger Bestandteil des Unterrichts ist. Großartig, wieviel leichter die anstrengende Arbeit mithilfe der frisch erlernten Zauberkräfte von der Hand geht, welche Macht sie einem gegen andere geben und welch lustigen Schabernack man darüber treiben kann. Umso gelehriger sind die Schüler, allen voran Krabat, gerade in diesen Dingen. Doch ist diese magische Unterstützung so einfach umsonst zu haben? Gibt es am Ende einen düsteren Zusammenhang mit dem unheimlichen Besucher in den Neumondnächten und dem erschreckend regelmäßigen Hinscheiden eines der Lehrjungen in der Neujahrsnacht? Wen wird es als Nächsten treffen und gäbe es eine Möglichkeit das zu verhindern? Als Krabat das böse Spiel zu durchschauen beginnt, ist er schon mittendrin, hat er sich doch dem Meister mit Leib und Leben verschworen. Aber die ungeahnten Gefühle, die er zu einem Mädchen aus dem Dorf entwickelt, beflügeln ihn bei der Suche nach einem Ausweg. Doch hat der Lehrjunge im Kräfteringen auf Leben und Tod mit dem Meister überhaupt eine Chance? Eine spannende Geschichte um Verführung, den Reiz der Macht, über Willensstärke und die Suche nach dem richtigen Weg im Leben. Regie: Heiner Kondschak Mit: Christian Dähn, Heiner Kondschak, Chrysi Taoussanis, Margarita Wiesner

in der Werkstatt ANTIGONE DES SOPHOKLES

Ort: Landestheater Tübingen: LTT, Datum: 13.10.18 - 20:00
Noch 2 Karten verfügbar.

Beschreibung:

Nach der Hölderlinschen Übertragung für die Bühne bearbeitet von Bertolt Brecht Theben ist im Krieg. Kreon, König der Stadt, führt einen verlustreichen Raubzug gegen das an Bodenschätzen reiche Argos. Antigone verliert ihre beiden Brüder auf dem Schlachtfeld: Eteokles fällt im Kampf für Kreons Sache. Ihr jüngerer Bruder Polyneikes wird bei dem Versuch aus der Schlacht zu fliehen, von Thebens Herrscher selbst getötet. Mit einem neuen Gesetz verfügt Kreon, den Deserteur Polyneikes unbeerdigt vor den Toren der Stadt verwesen zu lassen. Doch Antigone widersetzt sich, indem sie eigenmächtig die Bestattung übernimmt. Die angedrohte Todesstrafe fürchtet sie nicht; diese Welt zu verlassen, ist für sie keine Katastrophe mehr. In Brechts 1948 uraufgeführter Version der „Antigone“ kämpft seine Protagonistin nicht mehr gegen ein übermächtiges Schicksal, sondern gegen den Irrsinn des Ausnahmezustands, der zur Regel zu werden droht.

in der Werkstatt ANDORRA Schauspiel von Max Frisch 14+

Ort: Landestheater Tübingen: LTT, Datum: 19.10.18 - 20:00
Noch 2 Karten verfügbar.

Beschreibung:

Ein Lehrer zieht im fiktiven Kleinstaat Andorra seinen jüdischen Pflegesohn Andri auf, den er aus dem Nachbarland der antisemitischen „Schwarzen" gerettet hat. Andri wird von der andorranischen Bevölkerung zwar geduldet, stößt aber im Laufe seines Heranwachsens immer häufiger auf Anfeindungen und Vorurteile. Allmählich wird der junge Mann zum gesellschaftlichen Außenseiter degradiert. Als sich jedoch herausstellt, dass Andri gar nicht jüdisch, sondern der uneheliche Sohn seines Ziehvaters und einer Bürgerin aus dem feindlichen Nachbarstaat ist, hält Andri an der ihm zugewiesenen Identität fest. Ohne den Rückhalt der Andorraner jedoch kommt es zur Katastrophe, als Andorra von den „Schwarzen“ überfallen wird. Max Frischs „Andorra“, das 1961 am Schauspielhaus Zürich uraufgeführt wurde, hat bis heute nichts an Aktualität eingebüßt. Das Stück stellt die Frage nach Identität und Anpassung – und beschreibt, wie der Bodensatz einer zutiefst antisemitischen Gesellschaft allmählich zu Tage treten kann. „Andorra“ ist eine einfache wie eindringliche Parabel über Rassismus und Ausgrenzung.

Tonne1 Die Dreigroschenoper

Ort: Theater Reutlingen Die Tonne, Datum: 21.10.18 - 19:00
Noch 2 Karten verfügbar.

Beschreibung:

Ein Stück mit Musik in einem Vorspiel und acht Bildern von Bertolt Brecht nach John Gays »The Beggar’s Opera« Übersetzt aus dem Englischen von Elisabeth Hauptmann Musik von Kurt Weill Auf satirische Art werden in diesem erfolgreichsten Theaterstück des 20. Jhds. Zusammenhänge von Wirtschaft, Korruption und Moral auf die Bühne gebracht. Der Chef der Bettelmaffia Peachum hat sich ein ganzes Imperium aufgebaut mit zahlreichen Angestellten, gut einstudierten Rollenmustern und einem skurrilen Kostüm- und Requisitenfundus, um zu allen erdenklichen Gelegenheiten unterschiedlichste Arten von Bettlern für alle mitleidheischenden Zwecke optimal auszustatten. Die Zeiten sind schon nicht leicht, da muss er auch noch erfahren, dass seine Tochter Polly ausgerechnet seinen Erzrivalen, den Gangster Mackie Messer heimlich geheiratet hat. Dessen düstere Geschäfte laufen so gut, weil er mit Tiger-Brown, dem obersten Polizeichef, befreundet ist, der für ihn gerne mal alle Augen zudrückt, um einen guten Coup zu ermöglichen – schließlich bringt das auch ihm jedes Mal finanziell ordentlich etwas ein. So ist es für den Herrn Macheath natürlich leicht, den Gentleman zu spielen. Doch Peachum sinnt auf Rache gegen diesen ungewollten Schwiegersohn und weiß auch, wo und wie er ihn, der sich komplett in Sicherheit wiegt und auf keines seiner Vergnügen verzichten möchte, ausliefern kann – ob ihn da der Sheriff noch vor dem Galgen retten kann? Wer sitzt letztlich am längeren Hebel? Voll Musik, darunter Ohrwürmer wie der Moritat von Mackie Messer und der Ballade der Seeräuberjenny wird plastisch und voller Sarkasmus gezeigt, wie unlautere Mittel – Verrat, Bestechung, Täuschung – letztlich doch zum größten Erfolg führen. Regie Enrico Urbanek Mit Thomas B. Hoffmann, David Liske, Maria Magdalena Rabl, Chrysi Taoussanis, sowie Mitgliedern des inklusiven Ensembles und einem siebenköpfigen Orchester

Tonne2 Mission »Royals«

Ort: Theater Reutlingen Die Tonne, Datum: 28.10.18 - 16:00
Noch 2 Karten verfügbar.

Beschreibung:

Die sportbegeisterte Queen und ihre bücherliebende Tochter sind samt anhänglichem Familienhund plötzlich spurlos verschwunden. Weder die Butlerin noch die persönliche Referentin können (oder wollen) genaue Auskunft geben, was da passiert: Gönnen sich die Royals einfach eine Auszeit vom vielbeachteten Leben in der Öffentlichkeit? Unternehmen sie eine spontane Reise, hat es jemand auf die Kronjuwelen abgesehen und sie entführt oder sind sie gar einem noch schlimmeren Verbrechen zum Opfer gefallen? Wo gibt es Hinweise auf ihren Verbleib und warum trifft keine Lösegeldforderung ein, die doch für eine Entführung sprechen würde? Mysteriöse Spuren scheinen erste Hinweise zu geben, überraschend taucht der Hund wieder auf ebenso wie einige dubiose Gestalten, die ihre Mutmaßungen vorbringen – doch wem darf man wirklich trauen? Das ungewöhnliche Dreierteam aus zwei ständig in komplizierteste Mutmaßungen versponnenen Detektivinnen und ihrer pragmatischen Assistentin nimmt Witterung auf und macht sich an die Aufdeckung dieses mysteriösen Falls. Welche Motive könnten den oder die Täter bewogen haben und wie könnte man ihm oder ihnen also auf die Schliche kommen? Gar nicht so leicht selbst für die Profi-Detektive, handelt es sich hier doch um einen höchst untypischen Fall, bei dem man mit normaler Logik nicht allzu weit kommt. So hilft es nur, alle Eventualitäten durchzuspielen. Die 13 Tonnellis (zwischen 10 und 14 Jahren) haben seit der Neubaueröffnung Mitte Januar 2018 an dieser Produktion gearbeitet, sich die Geschichte und die Figuren selbst ausgedacht und die Szenen dazu entwickelt, um sie nun mit improvisierten Elementen und voller Spielfreude auf die Bühne zu bringen. Begleitung Karen Schultze

Tonne1 Die Dreigroschenoper

Ort: Theater Reutlingen Die Tonne, Datum: 28.10.18 - 18:00
Noch 2 Karten verfügbar.

Beschreibung:

Ein Stück mit Musik in einem Vorspiel und acht Bildern von Bertolt Brecht nach John Gays »The Beggar’s Opera« Übersetzt aus dem Englischen von Elisabeth Hauptmann Musik von Kurt Weill Auf satirische Art werden in diesem erfolgreichsten Theaterstück des 20. Jhds. Zusammenhänge von Wirtschaft, Korruption und Moral auf die Bühne gebracht. Der Chef der Bettelmaffia Peachum hat sich ein ganzes Imperium aufgebaut mit zahlreichen Angestellten, gut einstudierten Rollenmustern und einem skurrilen Kostüm- und Requisitenfundus, um zu allen erdenklichen Gelegenheiten unterschiedlichste Arten von Bettlern für alle mitleidheischenden Zwecke optimal auszustatten. Die Zeiten sind schon nicht leicht, da muss er auch noch erfahren, dass seine Tochter Polly ausgerechnet seinen Erzrivalen, den Gangster Mackie Messer heimlich geheiratet hat. Dessen düstere Geschäfte laufen so gut, weil er mit Tiger-Brown, dem obersten Polizeichef, befreundet ist, der für ihn gerne mal alle Augen zudrückt, um einen guten Coup zu ermöglichen – schließlich bringt das auch ihm jedes Mal finanziell ordentlich etwas ein. So ist es für den Herrn Macheath natürlich leicht, den Gentleman zu spielen. Doch Peachum sinnt auf Rache gegen diesen ungewollten Schwiegersohn und weiß auch, wo und wie er ihn, der sich komplett in Sicherheit wiegt und auf keines seiner Vergnügen verzichten möchte, ausliefern kann – ob ihn da der Sheriff noch vor dem Galgen retten kann? Wer sitzt letztlich am längeren Hebel? Voll Musik, darunter Ohrwürmer wie der Moritat von Mackie Messer und der Ballade der Seeräuberjenny wird plastisch und voller Sarkasmus gezeigt, wie unlautere Mittel – Verrat, Bestechung, Täuschung – letztlich doch zum größten Erfolg führen. Regie Enrico Urbanek Mit Thomas B. Hoffmann, David Liske, Maria Magdalena Rabl, Chrysi Taoussanis, sowie Mitgliedern des inklusiven Ensembles und einem siebenköpfigen Orchester

$('head').append('');