Informationen:

Kartenvermittlung für Menschen mit geringem Einkommen.

Seit dem 1. Oktober finden Sie uns in der Rommelsbacher Str.1, Zimmer 101.
Unsere Öffnungszeiten:
Dienstag bis Donnerstag von 11:00 bis 13:00 Uhr.
Telefon: 07121 937 68 11 fwa.reutlingen@gmail.com

Wer kann Gast der Kulturpforte werden?

Sozialhilfe-, Renten-, ALG II-Empfänger und Geringverdiener (30% über ALG II, Wohngeldempfänger, Inhaber von Berechtigungskarten der Tafelläden und dem Reutlinger Gutscheinheft.
Wenn Sie sich bei einem Wohlfahrtsverband als Gast eingetragen haben,werden Sie von Ehrenamtlichen angerufen und es wird Ihnen eine Freikarte angeboten. Diese Ehrenamtlichen unterliegen der Schweigepflicht. Die Freikarten werden an der Abendkasse unter Ihrem Namen hinterlegt.

Wo kann ich Gast werden?
Melden Sie sich bei einem der Wohlfahrtsverbände:

AWO – Rommelsbacher Str. 1, 72760 Reutlingen, 07121 23 82 5
Caritas – Kaiserstr. 27, 72764 Reutlingen,  07121 16 56 -0
Der Paritätische – Hans-Reyhing-Str. 42, 72762 Reutlingen, 07121 26 81-21
Diakonie – Planie 17, 72764 Reutlingen, 07121 94 86 0
Rotes Kreuz – Obere Wässere 1, 72764 Reutlingen,  07121 92 87 0

Anmeldeformular >>>
Sie können dieses auch ausdrucken und zu einem der Wohlfahrtsverbände bringen.

Der geschäftsführende Vorstand

Vorsitzender:
Rüdiger Weckmann
07121 44792
weckmann@kabelbw.de

2. Vorsitzender:
Friedrich Länge
07121 49 08 85
flaenge@gmx.de

Kassierer:
Sven Plietzsch

Bitte melden Sie sich bei uns, wenn Sie mehr Informationen brauchen, Interesse am Ehrenamt oder an der Mitgliedschaft im Verein Kulturpforte Reutlingen haben!

Rechte für unser Logo:

Pauline & Aleksi Album Releaseparty

Ort: Kulturzentrum franz.K, Datum: 22.10.21 - 20:00
Noch 4 Karten verfügbar.

Beschreibung:

Nachholtermin vom 04. Dezember 2020 Gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit. Ein deutsch-finnisches Gesangs- und Gitarren- Duo: Pauline Ruhe ist Jazzsängerin aus Tübingen, Aleksi Rajala ist klassischer Gitarrist aus Helsinki. Zusammen schreiben sie Stücke, die ein spannungsvolles Repertoire aus den musikalischen Wurzeln der beiden Musiker formen. Nach einem arbeitsintensiven Jahr bringt Pauline & Aleksi nun ihr erstes gemeinsames Album hervor. Den Klangfarben ihrer Stück sind dabei keine Grenzen gesetzt und instrumentale Stücke, die Aspekte der klassischen Gitarre andeuten, werden durch Songs mit einer unvergesslichen Jazzstimme kombiniert. Im Franz K. Werden Sie zum ersten mal ihr Album vorstellen.Die ausdrucksstarke Stimme von Pauline Ruhe hat ihre Wurzeln in der Jazzmusik. Auf der Suche nach anderen Musikfarben, schloss sie sich experimentelleren Bandprojekten an, wobei sie auf Aleksi Rajala, einen mehrfach international ausgezeichneten klassischen Gitarristen und Komponisten aus Helsinki traf. Er studierte an der Sibelius-Akademie in Helsinki bei Jukka Savijoki und an der Hochschule für Musik und Theater München. Sofort entdeckten sie, dass aus ihrer Zusammenarbeit neue Kombinationen aus erstaunlichen Fingerstyle-Gitarrenarrangements und außergewöhnlichen Melodien entstanden. Diese Fusion gibt dem Album den letzten Schliff und machen es zu einem Werk, das tief in die Seele geht. Im Franz K. Werden Sie zum ersten mal ihr Album vorstellen, eine Premiere, die Sie nicht verpassen sollten. Genießen sie ein besonderes Konzert, welches ein breites Spektrum an Klangfarben und Stilen vereint. Und noch eine Premiere werden Sie an diesem Abend zu sehen bekommen: Der großartige Bassist Steffen Hollenweger und der grandiose Schlagzeuger Chris Barchet sind als Special Guests mit dabei und werden das Duo zum ersten mal zu einer Bandkonstellation ergänzen.

Conexión Cubana feat. Mayito Rivera (CU)

Ort: Kulturzentrum franz.K, Datum: 23.10.21 - 20:00
Noch 2 Karten verfügbar.

Beschreibung:

Sie touren seit vielen Jahren weltweit und sind derzeit eine der gefragtesten Son Cubano Gruppen. In Kuba selbst ist die Band in aller Munde: »Conexión Cubana« begeistern mit ihrer Spielfreude und ihrem Ideenreichtum aber auch durch erstklassige kubanische Musiker. Überschäumende Lebensfreude gepaart mit traditionellem Son Cubano macht diese Gruppe so erfolgreich. Bandchef Nicolás Sirgado ist einer der gefragtesten Komponisten und Arrangeure aus Havanna. Unzählige Platten- und etliche Fernsehproduktionen stammen aus seiner Feder. Bei seinem eigenen Projekt »Conexión Cubana« ist er Leader und der Bassist. Nach fünf Europatourneen mit Luis Frank unter dem Namen »Soneros de Verdad« hat er sich jetzt den legendären Sänger William Borrego Rodriguez ins Boot geholt. Der hat zuvor mit Größen wie Pancho Amat, Silvio Rodriguez, Pablo Milanes, Diego »El Cigalo«, Barbarito Torres oder Andy Montañez zusammengearbeitet und ist einer der ganz großen Sänger aus Kuba.Nicolás Alberto Sirgado Llanes (Bandleader, Bass und Vocals) wurde am 26. August 1957 in Havanna geboren. Nach seinem Musikstudium tourte er lange Zeit mit dem Orquesta de la Escuela Nacional de Arte (ENA) durch Russland, Weißrussland, Moldawien und die Ukraine. Später spielte er mit Afrocuba, Nicolás Reynoso, Arturo Sandoval, Pacho Alonso, Oru und José María Vitier. Er begleitet unter anderem auch das regionale Symphonieorchester und produzierte Musik für verschiedene TV-Sender. 1989 erhielt er die Auszeichnung für Nationale Kultur und der Orden des Capitán San Luis, für seine musikalischen Leistungen. Bis heute ist er weltweit bei vielen großen Tourneen und Festivals dabei. William Borrego (Vocals) wurde am 16. November 1975 geboren. Er absolvierte die »Escuela Vocacional de Arte- Juan Pablo Duarte« in Kuba mit dem Abschluß als Sänger und die »Escuela Nacional de Arte« mit dem Abschluss als Posaunist. Gleich nach dem Ende seiner Studien ging er mit der Gruppe »Melao Son« auf seine ersten Auslandstourneen nach Deutschland, Österreich, Belgien, Holland und Mexico. Kuba´s renommiertester Gitarrist, Tresero und Bandleader Pancho Amat wurde auf ihn aufmerksam und engagierte ihn als Leadsänger für seine Gruppe »El Cabildo del Son.« 15 Jahre arbeitete er als Leadsänger mit dieser Gruppe. Größen wie Silvio Rodriguez, Pablo Milanes, Diego »El Cigalo« Barbarito Torres oder Andy Montañez suchten die Zusammenarbeit mit ihm. Er nahm zahlreiche CDs mit diesen Künstlern auf, die alle in Kuba prämiert wurden. Nun war er weltweit ständig auf Tournee: Spanien, Italien, Frankreich, Deutschland, Belgien, Österreich, Holland, Schweden, Dänemark, Finnland, Katar, Japan, Mexico, Dominikanische Republik, Venezuela, Kolumbien, Costa Rica, Brasilien. Nicht nur bei CUBADISCO wurde er prämiert sondern auch beim Latin Grammy für sein Duogesang mit Maria Victoria Rodriguez »Tu voz«. Heber Alberto Méndez Gómez (Piano) Pianist, Keyboarder und musikalischer Produzent der Karamba Gruppe Ständige Arbeit an Musikschulen, Beratung für Solisten und Gruppen wie, Beatriz Marquez, David Blanco, Isis Flores, Bamboleo, Waldo Mendoza, Tania Pantoja, Karamba, Mandy Cantero, Dario Arrangieren Balsenetti, Chan Jr., Lalo Santos, Frank Delgado, Paulo FG, usw. Seit 2016 Arrangeur und musikalischer Berater des TV- Programms Searching the Cuban Voice in Kuba. Gemeinsame Auftritte mit: Oscar D León, Andy Montañés, Herbie Hancock, Wynton Marsalis, Grupo Niche, Pablo Milanes, Omara Portuondo, Cubanismo, Los Van Van, NG La Banda, Amaury Perez, Silvio Rodríguez, Liuba Ma Hebia, Issac Delgado, Adalberto Alvarez, Leo Vera, Sara Gonzales uva. Lázaro Amauri Oviedo Dilout (Trompete, Vocals) Geboren am 10. Dezember 1972 in Havanna/Kuba. Lázaro arbeitete zusammen mit Größen wie z.B. Juan de Marcos González (Afro-Cuban All Stars), Teresa Garcia Caturla (Buena Vista Social Club), Osmundo Calzado, Michael Brecker und Augusto Enriques (Mambo Band). Er tourte mehrfach um den Globus und wirkte in unzähligen Studioproduktionen mit. Wenn er zu Hause in Kuba ist, arbeitet er auch mal gerne als Trompeter im Orchester des kubanischen Radios und Fernsehens unter der Leitung von Miguel Patterson. Lázaro ist ebenfalls ein Begleiter der wichtigen kubanischen Musikszene. Carlos Querol Aldana (Gitarre und Vocals) Am 27. Februar 1966 in Havanna geboren, begann seine Karriere 1984 bei den Los Bocucos unter der Leitung von Roberto Correa. Er spielte zusammen mit Größen wie Ibrahim Ferrer, Fernando Álvarez und Carlos Montalvo Querol. 1991 wurde er Mitglied des Quintetts von Carlos Puebla. Produktionen mit verschiedenen Labels wie Sony Music, Fania Records und Termidor machten ihn bekannt. Es folgten internationale Tourneen (u.a. in Zypern, Kolumbien, England, Spanien, Italien, der Schweiz, Österreich, Deutschland,). Weiterhin wirkte er bei Filmmusikproduktionen für Fuego Cubano und Aquella Casita Lejana mit. Carlos schreibt und inszeniert bis heute Musikstücke für das Theater in Kuba. Alexander »El Vivo« García Barrera (Perkussion und Vocals) Er wurde am 8. Februar 1977 in Havanna geboren. In seiner Familie hat das Spielen von Perkussionsinstrumenten eine sehr lange Tradition. Nachbar und Freund war der große Sänger Roberto Faz. Im Laufe seiner Karriere hat García mit vielen namhaften Gruppen und Musikern Kubas gespielt. Erwähnt seien hier Bands wie El Muzo y su Sonora, Los Caribeños, Colé Colé, Jelengue, Conexión Salsera und Luis Frank Arias »El Macry«. Unter anderem hat El Vivo bei Produktionen von Opernstar Béla Mavrák und Schlagersänger Roberto Blanco mitgewirkt. Fabián Sirgado Pérez (Perkussion und Vocals) Fabián ist ein hochbegabter Percussionist und Latindrummer. Er wirkte bereits in vielen Studioproduktionen mit und arbeitete mit namhaften Musikern wie Mario Rivera »Mayito«, Ángel Bonne, César »Pupy« Pedroso (alle ehemals von den Los Van Van); aber auch an Projekten des deutschen Trompeters Peter Krauss und des französischen Pianisten Ralf Schmid.

Respekt

Ort: Theater Reutlingen Tonne, Datum: 24.10.21 - 18:00
Noch 2 Karten verfügbar.

Beschreibung:

In Kooperation mit dem Verein Reutlinger Theater in der Tonne e.V., den Technischen Betriebsdiensten Reutlingen und dem Weißen Ring e.V. Eine Bushaltestelle. Durchgangsort, an dem die unterschiedlichsten Menschen für kurze oder längere Zeit aufeinandertreffen. Ein Ort der Begegnungen und Auseinandersetzungen. Ausgewählte Autoren unterschiedlicher Sparten lassen in dieser Auftragsarbeit mehrere Kurzgeschichten ablaufen und erzählen dabei aus sieben unterschiedlichen Perspektiven mit viel Musik vom Respekt – für andere, sich selbst gegenüber, aber auch vom Wandel der Gesellschaft und dem Gegenteil von Respekt. Lässt sich das Privatleben nach eigenen Maßstäben frei bestimmen? Vor welche Herausforderungen sind wir heutzutage im Berufsleben gestellt? Wo beginnt Diskriminierung? Wie sieht die Welt aus dem Blickwinkel eines ausgegrenzten Menschen aus? Haben Rücksicht und Anteilnahme noch Platz in unserer Gesellschaft? Wie findet man die richtigen Worte, um sich näher zu kommen? In den teils absurden wie (irr)witzigen Dialogen und schwarzhumorigen Kurzszenen prallen Charaktere mit festgelegten Meinungen aneinander ab, ziehen dabei Unbeteiligte mit in ihren Disput hinein, überflüssige und vermeidbare Missverständnisse entstehen und führen zu Tiraden von Respektlosigkeiten, Schubladendenken in seiner reinsten Form entblößt sich selbst und führt manchmal – überraschenderweise – zu neuen Einsichten. Autoren Karin Eppler, Barbara Herold, Thomas B. Hoffmann, Michael Schneider, Marion Schneider-Bast, Yaron Shamir und Helge Thun Regie Enrico Urbanek

Bär »Magic tea« Tour 2021 // Support: Simeon

Ort: Kulturzentrum franz.K, Datum: 25.10.21 - 20:00
Noch 4 Karten verfügbar.

Beschreibung:

Dominik Baer ist ein Abenteuer. Von Kopf bis Fuß. Aufgewachsen ist er in Sri Lanka, Afghanistan, Pakistan, Deutschland und Thailand. Dominik erwähnt so etwas eher in einem Nebensatz. Ganz und gar nicht nebensätzlich ist jedoch der vor Lebensenergie sprühender Indie-Pop des jetzigen Heidelbergers der sowohl an die Mystik von The XX, als auch an die Coolness Adam Greens erinnert. Der Tee wird aufgegossen. Hände umschließen eine warme Tasse. Bedächtige Dampfschwaden steigen auf. Ein Geruch von Ingwer, Hibiskus, Brennnessel, Minze, Süßholz und Schmetterlingsblüte nimmt den Raum ein. Das aus Kindertagen eingestaubte Tonbandgerät wird aus dem Keller hervorgeholt und eine Kassette eingesetzt. Musik ertönt. Mit dem Hinzufügen einer geheimnisvollen Zutat macht sich bei einem Blick auf den Tee ein spektakulärer Farbwechsel bemerkbar. Gehör-, Geruchs-, Geschmacks-, Tast- und Sehsinn werden angenehm stimuliert. Das Gefühl von „OVERWHELM“ pausiert. In genau dieser Kombination entsteht etwas Fabelhaftes: eine MAGIE, die in der aktuell emotional belastenden Zeit oft zu kurz kommt.So viele Länder Dominik Baer auf dieser Welt auch schon bereist hat: Was musikalische Einflüsse angeht, wuchs er hinter dem Mond auf. Rolling Stones? - Fehlanzeige! Sex Pistols? - Bist du verrückt?! Durch die streng religiöse Erziehung ist im Hause Bär fast ausschließlich Kirchenmusik angesagt. Grenzen, aus denen Dominik Baer mit seiner Musik ausbricht. Mit der 6-Köpfigen Band nimmt er 2012 sein Debütalbum »Pixels & Molecules« auf, dem2015 die Cinematic EP »On Our Own« folgt. Es folgt die Überschrift für das nächste große Kapitel seiner Reise: Ein Leben als autonomer, selbstständiger Songwriter und Musiker. Gemeinsam mit Frau Anna und Sohn Vigo erkundet er im selbstgebauten Van Europa. Mit Gitarre und Laptop im Gepäck produziert er im Bus die ersten Songs für sein neues Album. Das physische Produkt des Ganzen und gleichzeitig die Einladung zum Mitreisen: Sein 2018 erscheinendes Indie-Pop Album »Colliding In The Dark«. Ein musikalisches Patentmittel gegen Überforderung: Besser könnte man »Magic tea« (VÖ: geheim!) nicht beschreiben. Mit seinem neuen, multisensorischen Album will der Heidelberger Art-Pop Künstler BÄR den Rahmen eines 0-8-15 Releases sprengen und seine Zuhörerschaft in einen Zustand der abfallenden Anspannung, Ruhe und Ausgeglichenheit versetzen. Mit acht eingängigen, warmen, mit Retro- und Folk-Elementen angereicherten Songs schafft er eine Nähe und Intimität, die seit dem Ausbruch der Pandemie fehlt. Ein eigens für das Album hergestellter Tee, welcher während dem Hören aufbereitet und getrunken wird, intensiviert das multisensorische Albumerlebnis, das in dieser Form mit keinem anderen vergleichbar ist. Simeon: Vier Stuttgarter mischen die deutsche Popmusik auf. »Southern Soul« nennt es die Stuttgarter Zeitung, »freshen Funky-Pop« betitelt es der Indie-Blog »Klonblog« und die Band um den charismatischen Frontmann Ben nennt es einfach: FUNKY POP. Die vier Boys von Planet Erde liefern auf der Bühne eine hochwertig unterhaltsame Show und performen wie eine eingeschworene Basketballmannschaft auf dem Court. Der beschriebene Front-Boy, schüttelt dabei die verschiedenen musikalischen Stilfarben so natürlich und smooth aus dem Ärmel, dass man meinen könnte, er hätte nie etwas anderes gemacht: ob beim Rappen, singend bis ins soulig androgyne Falsett, an der Gitarre oder an den Tasten. SIMEON wollen mehr. Am besten die Welt. Genau dieser Ansatz, sich nicht um die Herkunft zu scheren, als Deutscher international zu klingen, Gleichgültigkeit gegenüber Sexualität und Alter, machen SIMEON zu einer besonderen Combo zu der man am liebsten dazu gehören möchte.

Der singende und klingende Bauernhof

Ort: Kulturzentrum franz.K, Datum: 27.10.21 - 10:00
Noch 4 Karten verfügbar.

Beschreibung:

Die kleine Luca ist ein stilles Kind und ein bisschen schüchtern. Da ist es gar nicht so einfach, wenn man auf den singenden und klingenden Hof von Bauer Bolle kommt, wo den ganzen Tag fröhlich gesungen und getanzt wird. Kartoffel Kurt liebt Musical, Schwein Schwuz mag Country-Musik und Hahn Konstantin ist Schlager-Fan. Doch dann fällt Bauer Bolle in den Teich und wird krank, und Luca muss sich allein um den Hof kümmern – die Kuh melken, die Hühner füttern, das frische Heu wenden. Zum Glück helfen ihr die Tiere und die Kinder aus dem Publikum! Und dann hat sie die rettende Idee, die den Bauern wieder gesund macht. So entdeckt Luca, was alles in ihr steckt. Der Bauernhof ist ein grosses Abenteuer, an dem sie Stück für Stück wächst. Ihre Sensibilität und Phantasie werden gebraucht, und sie versteht: »Jeder ist anders, und hey- ich bin okay.« Dieses neue interaktive Liedertheater des mehrfach preisgekrönten Theater Sturmvogel bezieht die kleinen Zuschauer wie immer voll ins Geschehen ein. Die Ideen und Kommentare der Kinder werden von den Schauspielern spontan aufgenommen, und dazu gibt es fröhliche Lieder mit Live-Musik, die zum Mitsingen und Mitbewegen animieren. Und am Ende musizieren Schauspieler und Kinder gemeinsam im grossen Gemüse-Orchester - da heisst es: auf Möhrenflöten blasen, auf Kürbissen trommeln und ins Gurkophon tuten! Mit liebevollen Figuren und aufwändigen Kostümen wird die bunte Welt des Bauernhofs auf der Bühne zum Leben erweckt, und alle haben richtig Spass. Ein Stück übers Anderssein, innere Kraft finden und das Landleben Das Theater Sturmvogel ist ein professionelles Tournee-Theater und gehört zu den führenden Freien Theatern Süddeutschlands. Es wurde 1999 von der Schauspielerin und Sängerin Sandra Jankowski und dem Schauspieler und Regisseur Frank Klaffke in Reutlingen gegründet und ist mit ca. 150 Aufführungen jährlich erfolgreich unterwegs. Es hat eine eigene Form des interaktiven Kindertheaters entwickelt, die mehrfach preisgekrönt wurde, zuletzt 2018 bei der Kindertheaterwoche Rechberghausen. Im Wettbewerb »Kultur- und Kreativpiloten« der Bundesregierung, zur Förderung der Kultur- und Kreativwirtschaft, waren sie 2017 im Finale. Beim »Sturmvogel« bleibt es nicht beim reinen Zuschauen, die Kinder werden verführt, eigene Ideen zu entwickeln und diese auch einzubringen. Getreu unserer Devise: Mitdenken, Mitmachen, Spass haben!

SINGMIT Leidenschaft im gleichen Takt

Ort: Kulturzentrum franz.K, Datum: 27.10.21 - 19:30
Noch 4 Karten verfügbar.

Beschreibung:

Du willst nicht mehr alleine unter der Dusche oder im Auto singen? Du willst ohne Zwang Teil eines größeren Gemeinsamen sein? Dann komm zu uns und SINGMIT. Du bist herzlich eingeladen, mit vielen anderen zusammen einfach mal drauflos zu trällern. Auch wenn du selten oder eigentlich nie singst: SINGMIT! Auch wenn du schon Singerfahrung hast: SINGMIT! Egal, ob der Tag nervig, langweilig oder lustig war: SINGMIT! An Mittwochen und in voller Absicht gleich nach der Arbeit. Für den richtigen Takt, das lustige warm-up und die Songvorschläge fürs Repertoire sorgen: Jeschi Paul - Sängerin, Chorleiterin Klaus Rother - Sänger, Chorleiter, Klavier Wir singen ohne Noten, den Text gibts auf der Leinwand zum Mitlesen. Du kannst gleich mitsingen und wir probieren manchmal eine passende 2. Stimme, eine rhythmische Begleitung, oder Ähnliches aus. Kurzum: Wir singen so gut wir können und das mit möglichst viel Freude. Wir singen alles was uns gefällt und begeistert - von Klassikern der Rock-, Pop-und Folkgeschichte bis hin zu aktuellen Hits. …und denk' dran: Singen macht glücklich, Singen verbindet Jung und Alt und öffnet die Herzen… Gesungen wird 2 mal 45 Min mit einer Pause dazwischen, in der man sich an der Bar versorgen kann - denn singen macht auch ganz schön durstig!

Respekt

Ort: Theater Reutlingen Tonne, Datum: 28.10.21 - 20:00
Noch 2 Karten verfügbar.

Beschreibung:

In Kooperation mit dem Verein Reutlinger Theater in der Tonne e.V., den Technischen Betriebsdiensten Reutlingen und dem Weißen Ring e.V. Eine Bushaltestelle. Durchgangsort, an dem die unterschiedlichsten Menschen für kurze oder längere Zeit aufeinandertreffen. Ein Ort der Begegnungen und Auseinandersetzungen. Ausgewählte Autoren unterschiedlicher Sparten lassen in dieser Auftragsarbeit mehrere Kurzgeschichten ablaufen und erzählen dabei aus sieben unterschiedlichen Perspektiven mit viel Musik vom Respekt – für andere, sich selbst gegenüber, aber auch vom Wandel der Gesellschaft und dem Gegenteil von Respekt. Lässt sich das Privatleben nach eigenen Maßstäben frei bestimmen? Vor welche Herausforderungen sind wir heutzutage im Berufsleben gestellt? Wo beginnt Diskriminierung? Wie sieht die Welt aus dem Blickwinkel eines ausgegrenzten Menschen aus? Haben Rücksicht und Anteilnahme noch Platz in unserer Gesellschaft? Wie findet man die richtigen Worte, um sich näher zu kommen? In den teils absurden wie (irr)witzigen Dialogen und schwarzhumorigen Kurzszenen prallen Charaktere mit festgelegten Meinungen aneinander ab, ziehen dabei Unbeteiligte mit in ihren Disput hinein, überflüssige und vermeidbare Missverständnisse entstehen und führen zu Tiraden von Respektlosigkeiten, Schubladendenken in seiner reinsten Form entblößt sich selbst und führt manchmal – überraschenderweise – zu neuen Einsichten. Autoren Karin Eppler, Barbara Herold, Thomas B. Hoffmann, Michael Schneider, Marion Schneider-Bast, Yaron Shamir und Helge Thun Regie Enrico Urbanek

RasgaRasga »Monotonie«

Ort: Kulturzentrum franz.K, Datum: 28.10.21 - 20:00
Noch 4 Karten verfügbar.

Beschreibung:

RasgaRasga sind pure Energie. Sechs musikalische Grenzgänger*innen zwölf Instrumente, fünf Sprachen und ein Feuerwerk aus Emotionen – einer Stromschnelle gleich tragen RasgaRasga ihr Publikum an einen bunten, glitzernden Ort. Einen Ort des Sich-Fallenlassens, des Miteinanders und des Moments. Mitten in der Pandemie kreativ geworden, drücken RasgaRasga in der kommenden Veröffentlichung ihren Herzschlag, ihre Stimmungen, Visionen und Gefühle aus: mal euphorisch ausbrechend und dann wieder hypnotisierend monoton, mal melancholisch weit um dann wieder energisch nach vorne zu treiben. Dabei entwickeln die sechs Musiker*innen einen Sog, der das Publikum mitreißt und auf die Tanzfläche zieht.RasgaRasga veröffentlichen pünktlich zum Sommeranfang ihre erste Single in neuer Besetzung: »Monotonie« ist ein Ruf nach Freiheit und Unbeschwertheit in den Fängen eines grauen Alltags und sehnt das Ende des Lockdowns herbei. Er schleicht sich so ein, der monotone Alltag - und ehe man sich versieht, findet man sich in Strukturen wieder, für die man sic h nie bewusst entschieden hat. »Monotonie« verkörpert eine Zerrissenheit zwischen einem Wohlgefühl in Bequemlichkeit und dem Wunsch nach Abwechslung. Darin schwingt auch die Angst mit, so zu werden, wie die Generation, zu der man nie gehören wollte - und sich irgendwann eingeengt von Verpflichtungen und Regeln wiederzufinden. Musikalisch verkörpert wird »Monotonie« über einen langsam aber stetig nach vorne treibendem Downtempo-Beat aus Schlagzeug, Bass, Banjo und Geige, über den sich die Stimme der neuen Sängerin Daria Assmus auf melancholisch-träumerische Weise bewegt. Begleitet von einer klagenden Melodica-Melodie singt sie im Refrain: »Oh Monotonie, wickel mich in grau!« - eine Zeile die sofort im Ohr bleibt. Damit spiegelt die neue RasgaRasga Single die Melancholie des Lockdowns und trägt die Sehnsucht nach außergewöhnlichen und euphorisch losgelösten Momenten in sich. »Ich wünscht nichts wäre mehr normal« singt Daria Assmus in einem eintöniger gewordenen Alltag - ein Wunsch nach Farbe, Musik und Leben auf den Straßen des Sommers.

Michael Krebs Be Your Selfie

Ort: Kulturzentrum franz.K, Datum: 29.10.21 - 20:00
Noch 4 Karten verfügbar.

Beschreibung:

Im Jahr 2020 also wird Michael Krebs mit neuer Show auf Tour gehen. Es kommt nicht überraschend. »Wir alle haben es kommen sehen, aber keiner hat etwas getan!«, rufen die Mahner. Und sie haben recht! Was werdet ihr euren Kindern antworten, wenn sie euch später fragen, warum ihr nicht dabei wart? Dass das Internet stärker war? Die Couch gemütlicher? Dass ihr euch schon gerne engagiert hättet, aber nicht wusstet wie? Schwach, Freunde, ganz schwach. Enttäuscht und angewidert werden eure Sprösslinge sich von euch abwenden. Aber noch könnt ihr das verhindern. Denkt daran: Es ist auch eure Show!»Krebs prangert Missstände oder Zeitgeist-Idiotien nicht offen an, er legt ihre Dummheit frei, indem er sie überspitzt nachbetet oder in andere Zusammenhänge stellt. Oft hat das mehr Tiefgang als ein Frontalangriff, manchmal ist's auch einfach nur herrlich albern. Krebs ist eben auch ein ausgezeichneter Entertainer. Viel passiert da über die Wandlungsfähigkeit seiner Sprech- wie Gesangsstimme, und natürlich ganz viel über die Musik, denn pianistisch und beim Songwriting macht ihm kaum einer etwas vor.« Oliver Hochkeppel, Süddeutsche Zeitung

Poesie & Pommes

Ort: Kulturzentrum franz.K, Datum: 02.11.21 - 20:00
Noch 4 Karten verfügbar.

Beschreibung:

vielleicht mit Abstand, und deshalb vielleicht leider ohne Pommes: 7 Minuten gehören DIR! Poetry Slam à la franz.K … Die 98. Ausgabe von »Poesie & Pommes« wird wie immer moderiert von Jochen Weeber und musikalisch begleitet von Peter Weiß. Ob Rapper*in oder Geschichtenerzähler*in, Lyriker*in oder Komödiant*in - wer bei der Veranstaltung auf der Bühne stehen möchte, meldet sich bis 19:30 Uhr an der Abendkasse oder bis 2 Tage vor der Veranstaltung per E-Mail an gruenebadehose@gmx.de.

Cafe Cantante

Ort: Kulturzentrum franz.K, Datum: 05.11.21 - 20:00
Noch 4 Karten verfügbar.

Beschreibung:

Die Gäste der diesjährigen Ausgabe der Konzertreihe »Café Cantante« singen italienische Opern-Arien, napoletanische Lieder, spanische Operette (»Zarzuela«) und klassische Liedkunst von Spanien bis Russland. Als besondere musikalische Leckerbissen bringen sie Musik aus Bulgarien und Albanien mit - aus den musikalischen Kulturen, mit denen sie aufgewachsen sind und sich persönlich verbunden fühlen. Klänge und Rhythmen aus der Region zwischen dem Adriatischen und dem Schwarzen Meer sind in Deutschland vor allem durch Weltmusik-Ensembles bekannt geworden. Im Café Cantante werden sie in der kleineren klassik-typischen Besetzung Gesang und Klavier zu hören sein. Bitte informieren Sie sich kurz vor der Veranstaltung an dieser Stelle, ob die Veranstaltung wie geplant stattfindet und über die Pandemie-bedingten Hygieneregelungen.Giuseppe Verdi, Gaetano Donizetti, Giacomo Puccini, Ernesto de Curtis, Fernando Obradors, Pablo Sorozabal, Sergej Rachmaninoff, Parashkev Hadziev und Tish Daija sind die Komponisten der Lieder und Arien. 2021 wird die Konzertreihe Café Cantante 15 Jahre alt. »Café Cantante« ist spanisch und heißt auf deutsch »Gesangscafé«. So nannten sich im Spanien des 19. Jahrhunderts Lokale, wo fröhlich und leidenschaftlich (vor)gesungen, getanzt und getrunken wurde. Ideen- und Gastgeber Karl Grüner hat auch dieses Mal die Gäste auf der Bühne eingeladen. Die Gäste im Saal erwartet ein Abend mit bezaubernden Stimmen, am Flügel begleitet von einer exzellenten Pianistin, im stimmungsvollen Café-Cantante-Flair bei Kerzenlicht an den Bistro-Tischen im Saal und mit einer Musik, die über Ländergrenzen hinweg berührt und verbindet. Aktuell zur Infektionsprävention: Nachdem die für den Mai-Vorverkauf geltende Beschränkung auf maximal 70 Personen im Veranstaltungsraum und auf zwei Plätze pro Tisch nicht mehr gilt, haben wir die bestehenden Tisch-Reservierungen angepasst, sodass es jetzt wieder Tickets an den Tischen im Saal gibt. Das franz.K informiert auf www.franzk.net/service/corona-infos über die aktuellen Vorgaben hinsichtlich Maskenpflicht, Impf-/ Test-/ Genesungsnachweis, Angabe persönlicher Daten usw. Weil die Vorgaben am Veranstaltungstag vom Stand zum Zeitpunkt des Ticketkaufs abweichen können, wird empfohlen, sich kurz vor und am Veranstaltungstag noch einmal über den aktuellen Stand zu informieren. Sollte das Café Cantante erneut verschoben werden müssen, behalten die Tickets ihre Gültigkeit. Die Tickets können online über Reservix gebucht werden und sind unter Angabe der Kontaktdaten auch an den Vorverkaufsstellen erhältlich. Die Gäste auf der Bühne des Café Cantante: Carolina López Moreno Die junge Sopranistin mit bolivianisch-albanischem Migrationshintergrund ist in Deutschland geboren und aufgewachsen. An der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Künste in Stuttgart hat sie ihren Bachelor-Abschluss mit Auszeichnung absolviert. Anschließend setzte sie ihren Master Oper an der Stuttgarter Opernschule fort und studierte Master Gesang an der Manhattan School of Music in New York City. In New York war sie Preisträgerin mehrerer Wettbewerbe, und in Berlin gewann sie den First Grand Prize der »Berliner International Music Competition«. Sie erhielt einen Förderpreis in der Fernsehproduktion SWR Junge Opern Stars 2018 und veröffentlichte im selben Jahr mit der Pianistin Doriana Tchakarova ihr Debüt-Album »Il bel sogno« mit ARS Produktion Records. Sie gab Konzerte an renommierten Konzerthäusern wie der Carnegie Hall, dem Metropolitan Club, der Berliner Philharmonie, der Jugendstil-Festhalle Landau sowie an der Cambridge University in England und war auf einer Konzerttournee in Italien. Für 2022/23 stehen Opernrollen und Festspiele in Basel, Zürich, Las Palmas, Baden-Baden und in Sankt Margarethen auf ihrem Terminplan. https://www.carolinalopezmoreno.com/ Ivan Yonkov ist seit 2008 als Erster Tenor beim Staatsopernchor Stuttgart engagiert. Er stammt aus Bulgarien ud beendete im Jahr 2000 sein Gesangsstudium mit dem Diplom an der Staatlichen Musik-Akademie »Pantscho Vladigerov« in Sofia. Schon während des Studiums in Bulgarien gab er sein Debut als Camille de Rosillon in »Die lustige Witwe« von Lehár und gewann den Sonderpreis des »Tsvetana Dyakovitsch«-Wettbewerbs für Liedkomposition (1998). Von 2003 bis 2007 studierte er an der Bruckner-Universität in Linz die Fächer Lied und Oratorium, absolvierte ein zusätzliches Masterstudium im Fach Oper und nahm an verschiedenen Masterklassen teil. Von 2001 bis 2008 war er am Landestheater Linz tätig. Zu seinem Repertoire gehören Mozarts »Cosi fan tutte«, Verdis »Rigoletto«, »La Boheme« von Puccini, »Lucia di Lammermoor« von Donizetti, »Eugen Onegin« von Tschaikowsky, »Ariadne auf Naxos« von R. Strauss, Orffs »Carmina Burana« und vieles andere. Ivan Yonkov hat solistische Auftritte mit dem Stuttgarter Oratorienchor, dem Silcherchor, dem Oratorienchor Ellwangen, wie z.B. »Stabat Mater« von Rossini und »Die sieben Worte Jesu am Kreuz« von Cesar Franck. Ivan Yonkovs besondere Liebe gilt dem neapolitanischen Lied. Seine private Noten-Sammlung umfasst über 1000 Titel. Er selbst hat einige Lieder in diesem Genre komponiert und wird beim Café Cantante eines davon singen. Doriana Tchakarova ist eine international erfolgreiche Pianistin, Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe, und ihre CD-Einspielungen wurden mit bedeutenden Preisen ausgezeichnet. Gemeinsam mit dem Bariton Konstantin Krimmel gewann sie im Mai 2018 in der Kategorie Liedduo den 1. Preis beim Berliner »Rising Stars Grand Prix International Music Competition«. Als Liedpianistin und Kammermusikerin ist sie auf bedeutenden Konzertpodien in Berlin, Wien, Frankfurt, Stuttgart, Hannover, Freiburg, Lugano aufgetreten, ebenso im Rahmen bedeutender Festivals wie dem Heidelberger Frühling, dem Oxford Lied Festival oder der Schubertiade Barcelona. Zu ihren zahlreichen Gesangspartnern zählen unter anderen Äneas Humm, Samuel Hasselhorn, Thilo Dahlmann, Eva Zalenga, Ulrike Sonntag, Nathalie Karl, Matthias Klink, Judith und Felicitas Erb, Sylvia Koncza, Carolina López Moreno, Nils Wanderer, Mirella Hagen, Sarah Wegener, Konstantin Krimmel, Marcel Brunner, Thomas Pfeiffer und das SWR-Vokalensemble. Beim renommierten Label Alpha Classics ist mit Konstantin Krimmel 2019 eine CD mit Balladen von Schubert, Loewe, Schumann und Jensen erschienen. Diese Einspielung wurde für die International Classical Music Awards (ICMA) und Opus Klassik nominiert und mit dem Diapason découverte ausgezeichnet. Ihre CDs mit den Sopranistinnen Judith Erb und Felicitas Erb mit Duetten von Felix Mendelssohn und Fanny Hensel wurde unter anderem 2017 für den Echo Klassik nominiert. Doriana Tchakarova wurde im bulgarischen Varna geboren. An der Musikhochschule Stuttgart absolvierte sie ihr Bachelor - und Masterstudium im Hauptfach Klavier. Dort ist sie jetzt Dozentin für Gesangskorrepetition. Bei zahlreichen Gesangs-Meisterkursen und internationalen Gesangswettbewerben ist sie eine gefragte Korrepetitorin. https://www.doriana-tchakarova.com/

Akkordeonkonzert von Bach bis Piazzolla

Ort: Kulturzentrum franz.K, Datum: 06.11.21 - 20:00
Noch 4 Karten verfügbar.

Beschreibung:

Akkordeon – zwischen Aversion und Faszination! Unter diesem provokanten aber auch interessanten Motto feierte der HHC Reutlingen mit seinen internationalen erfolgreichen Orchestern letztes Jahr sein 90jähriges Jubiläum. Anlass genug, mit einem hochwertigen Konzert die gesamte Bandbreite dieses atemberaubenden Instruments zu präsentieren. Lassen Sie sich von der Qualität der Akteure bei einer Auswahl von Bach bis Piazzolla nachdrücklich inspirieren und genießen einen musikalischen Abend.

Keine Macht für niemand

Ort: Theater Reutlingen Tonne, Datum: 07.11.21 - 18:00
Noch 2 Karten verfügbar.

Beschreibung:

Was kann ein Lied bewirken? Welche Möglichkeiten bieten sich, darüber Unrecht öffentlich zu machen, Mitstreiter zu gewinnen und den Kampfgeist anzustacheln, um gemeinsam aufzubegehren? Welche Kräfte lassen sich über Widerstandslieder generieren? Angefangen bei den Bauernkriegen über die Badische Revolution bis zum Anprangern von Kriegen und Diktatur hinein in unsere Zeit: an ganz konkreten Beispielen der Geschichte wird hier szenisch-musikalisch ausgeführt wie Lieder zum gemeinsam skandierten Schlachtruf werden, der die Emotionen zu einer großen gemeinsamen Kraft bündelt. Regie · Musikalische Leitung Heiner Kondschak Ausstattung Iskra Jovanović-Glavaš Mit Christian Dähn/Joachim Gröschel, Regina Greis, Sophie Hebenstreit, Thomas B. Ho˜fmann, Heiner Kondschak, David Liske, Michael Nessmann/Sven Götz, Jonathan Niklas, Chrysi Taoussanis, Berya Yildiz-Inci

Nils Wülker »Go«

Ort: Kulturzentrum franz.K, Datum: 07.11.21 - 19:00
Noch 4 Karten verfügbar.

Beschreibung:

»GO« - dem Titel des letztem Teil seiner Alben-Trilogie, bedeutet »Gehen« oder auch »Los!« der geradezu maßgeschneidert auf einen Musiker passt der 2019 zum vierten Mal mit dem German Jazz Award in Gold dekoriert wurde. Und auf den Menschen Nils Wülker passt er ebenso – immer in Bewegung, neugierig und vorwärtsdenkend, den Kopf voller musikalischer Ideen, ein Mann, der mit der Familie von Hamburg nach München zieht, weil er dort den Bergen näher ist, einer, der vor gut einem Jahr zum ersten Mal Vater geworden ist und nahezu parallel sein spannendstes Album schreibt, produziert, aufnimmt – Kinderbetreuung tagsüber, Albumproduktion nachts. Alles auf »Go«.»GO« ist Nils Wülkers Exkursion in die elegante Elektronik und komplettiert eine über mindestens fünf Jahre erlebte Album-Trilogie, für die uns der mindestens so charismatische wie visionäre Trompeter/Songwriter mit »UP« in den Pop und mit »ON« zum HipHop verführt hat. Sein zehntes Studioalbum ist zwar mit all den analogen Synthesizern, dem Arpeggiator, den organischen Loops und Beats »maximal nicht live«, wie der »große Melodiker« (Die Zeit) sagt, besticht dafür im Kontrast mit einigen seiner bislang schönsten und emotionalsten Songs – und dem direktesten und dynamischsten Trompetenspiel jenseits seiner Live-Alben und Konzerte. Produziert mit Ralf Christian Mayer, bekannt von Arbeiten mit Clueso oder Fanta 4, und komplett selbst komponiert, zeigen die zehn Stücke von ›GO‹ die bisher extremste und energischste Seite des vielfach preisgekrönten Musikers.

Platon Karataev (HU) Atoms

Ort: Kulturzentrum franz.K, Datum: 08.11.21 - 20:00
Noch 4 Karten verfügbar.

Beschreibung:

Platon Karataev, benannt nach einem Charakter des Schriftstellers Leo Tolstoy, wurde 2016 in Budapest gegründet. Sie vereinigen auf ihrem Debüt-Album »Her« Folk, Indie und wunderschöne Gesangslinien. Das Resultat erinnert mitunter an Mumford and Sons und Helden der modernen Indie-Folk-Szene wie Bon Iver und Ben Howard schimmern ebenfalls durch. Verblüffend ist die Schnörkellosigkeit mit der die vier Herren ans Werk gehen. Die Songs schweben mitunter federleicht, um dann wieder durch klare und knackige Rockstukturen vorangetrieben zu werden.Internationales Interesse erlangte die Band 2018 beim Zandari Festa in Südkorea, darauf folgte ihre erste Europa Tournee. 2019 spielten sie u.a. dann auch beim Liverpool Soundcity, Reeperbahnfestival Hamburg und auf dem Waves in Wien. Am 05. Juni 2020 erschien ihr aktuelles Album »Atoms«.

Lydie Auvray "Musetteries"-Tour TRIO

Ort: Kulturzentrum franz.K, Datum: 11.11.21 - 20:00
Noch 4 Karten verfügbar.

Beschreibung:

Seit fast vier Jahrzehnten begeistert und fasziniert Lydie Auvray mit ihrer Musik und ihrem Akkordeon-Spiel. Sie hat dem als volkstümlich-verstaubt verorteten Instrument zu neuem – modernem – Glanz verholfen. Von Beginn ihrer Karriere an hat sie sich mit vielen musikalischen Genres beschäftigt und immer wieder ausprobiert, was auf dem Knopfakkordeon möglich ist. Auf ihrem neuen Album, mittlerweile ihr 21., wendet sie sich explizit ihrer musikalischen Herkunft, der Musette-Musik, zu.Den Titel „Musetteries“, eine eigene Wortschöpfung, erklärt sie so: „Ich wollte mit einem Augenzwinkern ausdrücken, dass dieses Album zwar mit Musette zu tun hat, aber nicht dem reinen, puren Musette-Stil gewidmet ist. Es handelt sich dabei um 12 sehr unterschiedliche Stücke, die mehr oder weniger nah an dieser Musik sind. Sie spiegeln wider, was ich aus meinen Musette-Wurzeln gemacht habe." Und was dabei herausgekommen ist, klingt frisch, authentisch und überzeugend, wohl auch deshalb, weil sie einen weiten Bogen um die Klischees macht, die sich aufdrängen, wenn man an französische Akkordeonmusik denkt. Wer der „Grande Dame des Akkordeons“ auf ihrer neuen CD „Musetteries" zuhört, erlebt eine ebenso abwechslungsreiche wie stimmige Reise durch unterschiedliche musikalische Landschaften. Wie zum Beispiel den sinnlichen Tango „Macho Picchu", dessen Titel dem männlichen Part des Tango humorvoll entspricht. „La Java d’Manu" ist ein frecher Java, wie er bei einem „Bal-Musette“ in den Vorstädten getanzt wurde. Für „Cohabitation" treffen zwei völlig unterschiedliche Welten aufeinander: ein afrikanischer Rhythmus flirtet hier mit einem klassischen Musette-Walzer, die beide aber dank des raffinierten Arrangements dennoch vorzüglich miteinander harmonieren. „Le Chien Ricanant" ist eine Verbeugung vor dem Gypsy-Swing-Stil, der sich in den 30er und 40er Jahren des vergangenen Jahrhunderts mit Musette vermischte. Und mit „Rue de la Huchette" erweist Lydie dem Swing-Waltz die Ehre. Bei den Konzerten von Lydie Auvrays „Musetteries“-Tour 2017 steht die neue CD im Mittelpunkt, aber auch vertraute Werke, von denen manche schon Kultstatus bei ihren Fans haben, kommen selbstverständlich nicht zu kurz. Typische „lydieske“ Walzer und Tangos, berührende Lieder in französischer Sprache, deren Inhalt die Künstlerin charmant erläutert, und auch Weltmusik im weitesten Sinne – mal lyrisch-melancholisch, mal rhythmisch-feurig. Zusammen mit ihren beiden Begleitmusikern macht Lydie Auvray mit ihrer ausnehmend gefühlsbetonten Musik aus jedem Konzert ein bleibendes Erlebnis.

Walking around (Lustwandeln) mit Neruda

Ort: Theater Reutlingen Tonne, Datum: 14.11.21 - 18:00
Nur noch eine Karte verfügbar!

Beschreibung:

In wundervoll bildreicher sinnlicher Sprache, die ganze Welten erstehen lässt, erzählt der große chilenische Dichter über sein Leben, über die Liebe, sein politisches Engagement, Begegnungen mit einfachen und höchst komplizierten Menschen, amtierenden Politikern und im Untergrund Engagierten, über sein Schreiben, über ferne Länder, in denen er während seiner Tätigkeit als Konsul oder auch auf der Flucht lebte, vom Arbeiten und vom Genießen. Angefangen bei der Kindheit, seinen ersten Impulsen zur Literatur, prägenden Begegnungen, über die wilde, sinnliche Natur Chiles, die Inspirationen durch andere Kulturen, die alle als wichtige Bestandteile seines Erlebens unmittelbar in seine großartige Dichtung verwoben sind, bis zum Nobelpreis werden unterschiedlichste Saiten dieser faszinierenden Persönlichkeit zum Klingen gebracht. Ein mobiler Abend voller Musik als Einblick in Nerudas facettenreiche Welt. Regie Enrico Urbanek Bühne/Kostüme Iskra Jovanović-Glavaš Mit Daniel Tille, André Mouline {Bajan}

Keine Macht für niemand

Ort: Theater Reutlingen Tonne, Datum: 25.11.21 - 20:00
Nur noch eine Karte verfügbar!

Beschreibung:

Was kann ein Lied bewirken? Welche Möglichkeiten bieten sich, darüber Unrecht öffentlich zu machen, Mitstreiter zu gewinnen und den Kampfgeist anzustacheln, um gemeinsam aufzubegehren? Welche Kräfte lassen sich über Widerstandslieder generieren? Angefangen bei den Bauernkriegen über die Badische Revolution bis zum Anprangern von Kriegen und Diktatur hinein in unsere Zeit: an ganz konkreten Beispielen der Geschichte wird hier szenisch-musikalisch ausgeführt wie Lieder zum gemeinsam skandierten Schlachtruf werden, der die Emotionen zu einer großen gemeinsamen Kraft bündelt. Regie · Musikalische Leitung Heiner Kondschak Ausstattung Iskra Jovanović-Glavaš Mit Christian Dähn/Joachim Gröschel, Regina Greis, Sophie Hebenstreit, Thomas B. Ho˜fmann, Heiner Kondschak, David Liske, Michael Nessmann/Sven Götz, Jonathan Niklas, Chrysi Taoussanis, Berya Yildiz-Inci

$('head').append('');